Kein offizielles Wappen!!! 

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         

                        Jaucha ist keine selbständige Gemeinde! Wenn dem nicht so wäre, könnte ein Wappen wie oben aussehen? 

Die Form und die Farben Rot, Gelb und Grün wurden in Anlehnung an das Stadtwappen von Hohenmölsen gewählt.

Dreschflegel und Sense symbolisieren die Jahrhunderte lange Verbindung des Ortes mit der Landwirtschaft. Einige Güter von Großbauern haben das Antlitz des Ortes maßgeblich geprägt. Zum anderen stehen sie für Wälder, Wiesen und Felder welche im Zuge der Rekultivierung um den Ort wieder entstanden sind. Letztere werden intensiv landwirtschaftlich genutzt.  

Das Zeichen des Bergbaues (gekreuzter Schlägel und Eisen) verdeutlicht die enge Verbundenheit mit dem Braunkohlebergbau seit Beginn der industriellen Revolution Mitte des 19. Jahrhunderts. Eine Siedlung am Rande des Ortes entstand maßgeblich mit und durch die Braunkohle. Der Braunkohleabbau war und ist ein bedeutender Arbeitgeber für diese Region. Viele Flächen um den Ort sind rekultivierte Tagebaulandschaften.

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurden in und um Jaucha Fasane gezüchtet(fliegender Fasan).

Um den Ort Jaucha sind verschiedene kleinere Seen aus Tagebau - Rest - Löchern entstanden. Auch in der Zukunft ist die Erweiterung der Seenlandschaft um Profen vorgesehen. Das größte und bekannteste Gewässer ist der Mondsee Hohenmölsen. Dieses Tagebau-Restloch wurde im letzten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts geflutet. Hier entstand ein Erholungsgebiet mit Badesee und Campingplatz. Dieses Gebiet erhielt den Namen Mondsee  (Blauer Untergrund mit Wellen